Home arrow Kultur / Gesellschaft arrow Goethe Institut, die Staatlichen Museen zu Berlin und das Sharjah Museum Department kooperieren
Goethe Institut, die Staatlichen Museen zu Berlin und das Sharjah Museum Department kooperieren PDF Drucken E-Mail

Am 26. April 2013 wurde eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Ziel der Kooperation ist nicht nur ein intensiver akademischer Austausch, sondern auch die Einrichtung von Ausstellungsprojekten in beiden Ländern. Auch an Qualifizierungmaßnahmen und Workshops für Museumsangestellte ist gedacht, wobei es vor allem darum geht, die Professionalität der Museumsangestellten des Sharjah Museum Department auszubauen. Die Kooperation ist nicht ganz neu, schon seit 2009 bestehen Kontakte, die auch bereits zu wechselseitigen Ausstellungen geführt hatten. Neu ist, dass man die Kooperation mit dem neuen Partner Goethe Institut auf eine breitere und langlebige Basis stellen will und auch weitere Bereiche wie Forschung und Konservierung einbeziehen möchte. Alles das ist ganz im Sinne von Dr. Sheikh Sultan Bin Mohammed Al Qasimi, dem Herrscher von Sharjah (siehe Foto), der sich in besonderem Maße dem Kulturthema verpflichtet fühlt und im Hintergrund die Fäden zieht. Nicht umsonst gibt es in Sharjah die meisten Museen der Emirate. Das Goethe Institut sieht seine Rolle darin, die Kooperation zu unterstützen und die Erfahrungen aus diesem Museumsprojekt international zu nutzen.

Für die Kooperation von besonderem Interesse sind das Sharjah Museum of Islamic Civilization, bereits in der Vergangenheit Schauplatz spezieller Ausstellungen des Berliner Museums für Islamische Kunst. Und so kann man mit Spannung der ersten gemeinsamen Aktivitäten im Kontext der neuen Kooperationsvereinbarung entgegensehen: Beidseitige Ausstellungen in diesen beiden Museen. In Sharjah wird dies als wichtiger Bestandteil der geplanten Aktivitäten im Rahmen von „Sharjah Capital of Islamic Culture 2014“organisiert. (Infos: www.sharjahmuseums.ae und www.smb.museum )

Image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Foto: Barbara Schumacher

 
< zurück   weiter >
© DAG am Montag, 27. März 2017
Powered by Joomla